Themen Umwelt und Gesundheit NRW

Themen

Im Folgenden sind für den Bereich „Umwelt und Gesundheit in NRW“ relevante Themen dargestellt. Diese werden laufend aktualisiert.

Umweltgerechtigkeit

Untersuchungen belegen, dass Umweltbelastungen und ihre gesundheitlichen Folgen in der Gesellschaft nicht gleich verteilt sind. Sozial und wirtschaftlich benachteiligte Bevölkerungsgruppen sind Umweltbelastungen regelmäßig in höherem Maße ausgesetzt als andere Bevölkerungsgruppen.

Diese Zusammenhänge von Umwelt- und Gesundheitsrisiken und sozialen Ungleichheiten werden seit einigen Jahren in der umweltpolitischen Debatte in Deutschland unter dem Begriff „Umweltgerechtigkeit“ diskutiert.

[Mehr...]

Verkehr, Umwelt und Gesundheit

Luft- und Lärmbelastungen in Ballungsräumen werden häufig durch den Straßenverkehr hervorgerufen. Diese Belastungen beeinträchtigen die Gesundheit des Menschen und können zum Beispiel zu erhöhten Herz-, Kreislauf- und Atemwegserkrankungen führen.

[Mehr...]

Tierhaltung und gesundheitliche Auswirkungen

Die Tierhaltung ist für die nordrhein-westfälische Landwirtschaft von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Der Trend zu immer größeren Ställen und räumlicher Konzentration hat sich in den letzten Jahren stetig fortgesetzt. Diese Entwicklungen werden allerdings von weiten Teilen der Bevölkerung zunehmend kritisch gesehen.

Befürchtet werden Gefahren für Umwelt und Gesundheit. So gehen von Tierhaltungsanlagen Emissionen (d.h. Ausstoß von gasförmigen oder festen Stoffen) wie Ammoniak, Gerüche und Staub aus, die zu Konflikten mit der Nachbarschaft führen können und die Umwelt belasten. Darüber hinaus gelangen sogenannte Bioaerosole (luftgetragene Partikel oder Mikroorganismen wie z.B. Pilze, Bakterien und Viren) über die Luft aus den Ställen und über die Gülle in die Umwelt. Sie können die Umwelt beeinträchtigen und für Menschen gesundheitsrelevant werden.

[Mehr...]

Quecksilber

Die für den Menschen gesundheitsschädlichen Formen sind in erster Linie das dampfförmige elementare Quecksilber und das wesentlich giftigere organische Methylquecksilber. Dämpfe von elementarem Quecksilber führen zu Reizungen der Atemwege und bei höheren Konzentrationen zur Schädigung der Lunge, des Nervensystems, des Magen-Darmtrakts und der Nierenfunktionen. Methylquecksilber, das in der Umwelt durch Biomethylierung von anorganischem Quecksilber durch Mikroorganismen gebildet wird, schädigt vor allem das zentrale Nervensystem und besitzt reproduktionstoxische Wirkung. Die Ernährung hat einen sehr hohen Anteil an der Quecksilberbelastung der Menschen.

Untersuchungen des Landesumweltamtes NRW (LANUV) haben ergeben, dass die Quecksilberbelastung in Nordrhein-Westfalen bei fast allen untersuchten Fischen noch immer die bundesweite Biota-Umweltqualitätsnorm (UQN) überschreitet. Insgesamt hielten von den 866 untersuchten Fischen lediglich 14 Fische – d.h. 2% - die UQN ein.

[Mehr...]

Luftqualität in Innenräumen: Gesundes Wohnen/ Innenraumluft

Menschen halten sich in Deutschland 80-90% des Tages in Innenräumen auf. Eine schlechte bzw. belastete Innenraumluft beeinträchtigt das Wohlbefinden, verringert die Leistungsfähigkeit und kann die Gesundheit gefährden. Die meisten Stoffe, die zu Innenraumluftbelastungen führen können, werden in den Gebäuden selbst freigesetzt und haben ihre Ursache in der Errichtung oder Nutzung der Räume.

Ziel muss die Verbesserung der Erfassung und Bewertung von Schadstoffen in der Innenraumluft sein. Als ein Baustein informiert seit 2014 das Fachportal Innenraumluft NRW (www.innenraumluft.nrw.de/) über die wichtigsten Aspekte der Luftqualität in öffentlichen Gebäuden wie Schulen und Kindertagesstätten. Es beinhaltet in komprimierter Form die wichtigsten Informationen rund um den Themenbereich Innenraumluft.

[Mehr...]

Schadstoffe in verbrauchernahen Produkten

Die Exposition und Belastung des Menschen mit Schadstoffen kann auf unterschiedlichen Wegen erfolgen. Beispielsweise über die orale Aufnahme (belastete Lebensmittel, Kleinkindspielzeug), über die Inhalation von Stoffen (belasteter Staub, Innenraumluft) oder auch über die dermale Aufnahme (Kosmetika, Kleidung).

Das Human-Biomonitoring (HBM) ist ein Werkzeug der gesundheitsbezogenen Umweltbeobachtung, mit dem Bevölkerungsgruppen auf ihre Belastung mit Schadstoffen aus der Umwelt untersucht werden.

[Mehr...]

Umwelt und Gesundheit in der Planung

Ein zentrales Ziel der Stadtentwicklung ist es, die Lebensqualität zu erhöhen. Daher ist die Berücksichtigung bzw. Integration der Aspekte von Umwelt und Gesundheit auch in der Stadt- und Verkehrsplanung wesentlich als Stellschraube für die Verbesserung der Umwelt- und Gesundheitsverhältnisse.

[Mehr...]

Integrierte Berichterstattung

In den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Soziales existieren jeweils eigene etablierte Datenerhebungen und Berichterstattungen. In der Regel werden die jeweiligen Daten getrennt erfasst und getrennt ausgewertet, so dass Zusammenhänge und Handlungsnotwendigkeiten nicht ohne weiteres erkennbar sind. Für eine fachgebietsübergreifende integrierte Betrachtungsweise, wie beispielsweise in Planungsverfahren, ist eine Verschneidung zielführend. Insbesondere im Kontext des Handlungsfelds Umweltgerechtigkeit und der darin diskutierten Frage der Identifizierung von Gebieten mit Mehrfachbelastung ist eine integrierte Berichterstattung von großer Bedeutung.

[Mehr...]

Perfluorierte Tenside (PFT)

Perfluorierte Tenside (PFT) sind synthetisch hergestellte, langlebige organische Chemikalien, die in der Natur nicht vorkommen. Sie finden Verwendung bei einer Vielzahl von industriellen Produkten und Prozessen (z.B. bei der Herstellung von atmungsaktiven Textilien). Das Auftreten von perfluorierten organischen Verbindungen in der Umwelt wurde in den 1970er Jahren erstmals beobachtet. PFT werden heute weltweit in Flüssen, in den Weltmeeren, in Tiefseeproben und in der Atmosphäre nachgewiesen.

[Mehr...]

Legionellen

Legionellen sind Bakterien aus der Umwelt, die als natürlich vorkommende Wasserbakterien auch in technische Systeme, wie zum Beispiel Warmwasserverteilungsanlagen und Verdunstungskühlanlagen gelangen und sich dort unter geeigneten Bedingungen vermehren können. Legionellen können beim Menschen zu schweren Erkrankungen der Atemwege bis zur tödlichen Lungenentzündung führen.

[Mehr...]