Herzlich willkommen bei „Umwelt und Gesundheit in Nordrhein-Westfalen“

„Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Umwelt, die ein höchstmögliches Maß an Gesundheit und Wohlbefinden ermöglicht.“ (Europäische Charta Umwelt und Gesundheit 1989)

Das Thema Umwelt und Gesundheit hat in Nordrhein-Westfalen seit langem eine besondere Bedeutung. Nordrhein-Westfalen ist ein Land mit einer hohen Industrie- und Verkehrsdichte und gleichzeitig das bevölkerungsreichste Bundesland. Die Zusammenhänge zwischen Umwelteinflüssen und Gesundheitsbeeinträchtigungen sind hinreichend belegt. Darüber hinaus ist eine sozialräumliche Ungleichverteilung von Umweltbelastungen und daraus resultierenden Gesundheitsbelastungen nachgewiesen. Es gilt, die hohe Industrie- und Verkehrsdichte im bevölkerungsreichsten Bundesland in Einklang zu bringen mit dem Anspruch der Menschen auf hohe Lebensqualität und dem Erfordernis wirtschaftliche Standortqualität zu erhalten und zu fördern. Damit wird auch ein Beitrag zur Qualität des Wirtschaftsstandorts geleistet. Dies erfordert ein konzeptionelles, gemeinsames Handeln für einen umweltbezogenen Gesundheitsschutz.

Der Masterplan Umwelt und Gesundheit NRW greift diese Zusammenhänge auf. Er ist ein integriertes Handlungskonzept, primär für das behördliche Verwaltungshandeln. Der Masterplan beschreibt Handlungsfelder, mit ihm werden Handlungsempfehlungen erarbeitet, sowie Strukturen und Prozesse entwickelt und geschaffen, die zu einer Verbesserung des umweltbezogenen Gesundheitsschutzes erforderlich sind. Der Masterplan zielt in erster Linie auf Verhältnisprävention, d. h. auf die Schaffung von Rahmenbedingungen für gesunde Umwelt- und Lebensverhältnisse der Menschen. Individuelle Verhaltensweisen stehen nicht im Vordergrund.

Der Masterplan folgt dem Leitgedanken „Umweltschutz ist Gesundheitsschutz“. Er orientiert sich am Vorsorgeprinzip und folgt dem Gesundheitsverständnis der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das lautet: „Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen“ (Verfassung der WHO vom 22. Juli 1946).

[Mehr...]

Die Verwaltung ist primärer Adressat für die Umsetzung des Masterplans Umwelt und Gesundheit NRW: Er soll das behördliche Verwaltungshandeln durch optimierte Zusammenarbeitsstrukturen zwischen Fachbereichen und Verwaltungsebenen sowie die Nutzung von Synergien verbessern. Eine zentrale Umsetzungsebene des Masterplans wird die Kommune sein. Leitfäden bzw. Empfehlungen sollen eine effizientere Aufgabenwahrnehmung unterstützen.

Bereits im Jahr 2000 hat Nordrhein-Westfalen, als erstes Bundesland, ein Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit (APUG NRW) auf den Weg gebracht. Schwerpunkte dieses Programms bezogen sich insbesondere auf Projekte und Aktivitäten rund um Verkehr und den Auswirkungen seines Lärm- und Schadstoffausstoßes auf die Gesundheit des Menschen. Gesundes Wohnen war ein weiteres wichtiges Thema. APUG NRW hat im Hinblick auf diese Themen zu einer besseren Informations- und Wissensvermittlung beigetragen und Dialogstrukturen und Kooperationen zwischen den Beteiligten gefördert.

[Mehr...]

Historischer Überblick

Der Zusammenhang zwischen Umwelt und Gesundheit ist heute unumstritten. In der Vergangenheit sind dazu eine Reihe von Berichten und Programmen entstanden, die diese Verbindungen zwischen dem Umwelt- und Gesundheitssektor hervorheben. Einige ausgewählte internationale Konferenzen und Programme werden im Folgenden vorgestellt.

Meilensteine

1984     Strategieprogramm "Gesundheit für alle"
1986     Erste internationale Konferenz für Gesundheitsförderung (Ottawa)
1989     Erste Europäische Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit (Frankfurt)
1992     Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (Rio de Janeiro)
1994     Zweite Europäische Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit (Helsinki)
1999     Dritte Europäische Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit (London)
2004     Vierte Europäische Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit (Budapest)
2010     Fünfte Europäische Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit (Parma)

[Mehr...]